Corioliskraft

Eine Corioliskraft ist eine Trägheitskraft bei Kreisförmiger Bewegung, die zusätzlich zur Zentrifugalkraft wahrnehmbar ist. Bewegt sich eine Masse auf einem rotierenden Objekt - z.B. kreisförmiger Platte - radial nach außen so tritt eine Corioliskraft auf, deren Richtung rechtwinklig zur Bewegung der Masse und rechtwinklig zur Drehachse des rotierenden Objektes ist.




[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]



Herleitung der Formel der Corioliskraft [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bewegt sich eine Masse eines Planeten mit einer Geschwindigkeit um die Sonne so erhöht sich die wirkende Umfangsgeschwindigkeit U, da der Radius r größer wird. Die Erhöhung der Geschwindigkeit setzt eine Beschleunigung a voraus. Die aufgrund der Beschleunigung zusätzlich zurückgelegte Wegstrecke s gehört zu einer beschleunigten Bewegung und somit gilt: s

(t)=a/2*t², d.h. a=2*s/t² und deshalb kann nunmehr mit der Formel für die Beschleunigungskraft: F=m*a gearbeitet werden, so dass sich F=m*a=m*2*ergibt. Gleichzeitig stellt die Wegstrecke s ein Stück des Kreisumfanges U=2*pi*r dar, wobei dieser Bruchteil des Umfanges durch t/T ausgedrückt werden kann, mit T ist Zeit für eine Umdrehung


Eigenschaften der Corioliskraft :[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

mit:

  • ist Sinus mit Winkel zwischen Bewegungsrichtung und Richtung der Rotationsachse des rotierenden Objektes.
  • Winkelgeschwindigkeit der Rotation.
  • Masse die bewegt wird.

Die Formel der Corioliskraft - vektoriell mit Kreuzprodukt [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

mit :)

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.